USA schicken geheimes Mini-Raumschiff ins All

Das US-Militär hat ein zweites Mal eine „geheime“ Mini-Raumfähre zu einem Testflug ins All geschickt. An Bord einer Atlas-V-Rakete hob das „Space Plane“ vom militärischen Teil des Weltraumbahnhofs Cape Canaveral im US-Staat Florida ab. Das teilte die US-Luftwaffe mit. Binnen eines Jahres war es bereits der zweite Start eines X-37B-Orbiters.

Am 22. April 2010 schickte die US-Luftwaffe erstmals ein unbemanntes Raumschiff ins All, das vollautomatisch wieder landen konnte. Die „X-37B“ blieb ganze sieben Monate im All. Erst im Dezember schloss sie ihre Mission ab. Und nun hat die U.S. Air Force das zweite ihrer beiden „X-37B“-Exemplare in den Orbit geschossen. Am Samstag um 23:46 Uhr deutscher Zeit hob die Atlas-V-Rakete mit dem Shuttle an der Spitze vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab. Aufgrund des schlechten Wetters hatte sich der Start um einen Tag verzögert.

Trotz zahlreicher Spekulationen über die Aufgaben des Weltraumgleiters hält sich die U.S. Air Force weiterhin bedeckt. So soll es eine Testplattform für Satellitensensoren und –systeme sein, hieß es. Demnach baue der zweite Flug auf den Erkenntnissen des ersten auf. Welche Erkenntnisse beim Jungfernflug gewonnen worden waren, wurde nicht näher erläutert.

Bild von Bernt Rostad

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen