Urteil im Teenager-Mord in Bodenfelde: Lebenslang für 26-jährigen Doppelmörder

Das Landgericht Göttingen hat nun mehr als ein halbes Jahr nach dem Mord an zwei Jugendlichen im niedersächsischen Bodenfelde den 26-jährigen Täter zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe, Unterbringung in der Psychiatrie und Sicherungsverwahrung verurteilt. Dabei sprach der Vorsitzende Richter von „einer unvorstellbaren Dimension des Unrechts“.

Der 26-Jährige hatte zugegeben, die 14-jährige Nina und den 13 Jahre alten Tobias im November 2010 auf grausame Art ermordet zu haben. Er hatte in seinem Geständnis auch geschildert, an den beiden Jugendlichen kannibalistische und vampiristische Handlungen vorgenommen zu haben. In der vergangenen Woche hatten die Staatsanwaltschaft sowie die Anwälte der Eltern der Getöteten wegen einer schweren Persönlichkeitsstörung und „erheblicher Rückfallgefahr“ 15 Jahre Haft, die Unterbringung in der Psychiatrie und Sicherungsverwahrung gefordert.

Der Verteidiger des jungen Mannes hatte sich in seinem Plädoyer weitgehend den Forderungen der Staatsanwaltschaft angeschlossen. Allerdings forderte der Anwalt, auf die Sicherungsverwahrung zu verzichten. Demnach gewährleiste schon die Unterbringung in der Psychiatrie, dass sein Mandant nicht freikomme, solange er noch gefährlich sei.

Bild von dierk schaefer

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen