Titelverteidiger Brasilien muss sich von der Copa América verabschieden

Das Favoritensterben bei der Copa América 2011 geht weiter, denn auch Titelverteidiger Brasilien ist im Viertelfinale ausgeschieden. In La Plata unterlag der fünfmalige Weltmeister Paraguay im Elfmeterschießen 0:2 (0:0, 0:0).

Brasilien hatte gleich vier Elfer verschossen: Die Elfmeter von Elano und André Santos gingen weit über das Tor. Fred setzte den Ball neben das Gehäuse und Thiago Silva scheiterte an Paraguays Torhüter Justo Villar. Marcelo Estigarribia und Cristian Riveros verwandelten für Paraguay. Brasilien war über 120 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Allerdings konnte man die zahlreichen Chancen nicht nutzen. Paraguays Nummer eins Villar wurde dank starker Paraden und dem gehaltenen Elfmeter zum Matchwinner. Der Brasilianer Lucas Leiva und Antolín Alcaraz wurden in der 102. Minute nach einem Handgemenge mit Roten Karten vom Platz gestellt.

Am Donnerstag trifft Paraguay im Halbfinale auf die Mannschaft aus Venezuela, die 2:1 (1:0) gegen Chile gewann. Venezuela siegte dank der Tore von Oswaldo Vizcarrondo (34. Minute) und Gabriel Cichero (80.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Humberto Suazo (69.). Das zweite Halbfinale bei der Copa América 2011 bestreiten am Mittwoch Uruguay und Peru.

Bild von Ronnie Macdonald

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen