Täter gesteht Mord an Mirco aus Grefrath – 10-Jähriger war Zufallsopfer

Nach fünf Monaten voller Ermittlungen ist der Tod von Mirco S. († 10) aus Grefrath aufgeklärt. Die Soko Mirco ermittelte Olaf H. (45, drei Kinder) als Täter, die Staatsanwaltschaft hat bereits einen Haftbefehl erlassen.

Wie Soko-Leiter Ingo Thiel auf der für heute anberaumten Pressekonferenz bekannt gab, sei der Täter am Tattag in beruflichem Stress gewesen. Sein Vorgesetzter habe ihn in seiner damaligen Position als Bereichsleiter im Telefon „zusammengefaltet”. Danach sei er planlos in der Region Grefrath umhergefahren und gegen 22 Uhr auf Mirco gestoßen. Der Junge war demnach also nur ein Zufallsopfer, zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort.

Olaf H. habe Mirco überholt, sei ausgestiegen und habe ihn angesprochen. Er forderte den Jungen auf einzusteigen und hat dann sein Fahrrad in die Büsche gestoßen. Die Polizei geht davon aus, dass Mirco missbraucht und danach umgebracht wurde. Thiel erklärte weiter, dass der Täter den Jungen entführt, entkleidet, versucht sexuelle Handlungen vorzunehmen und dann zu sich sagte: „Den kannste nicht mehr nach Hause lassen”. Der „Ablageort” der Leiche sei auch gleichzeitig der Tatort, die Leiche wurde nicht vergraben sondern abgedeckt. Nähere Angaben wollte der Leiter der Sonderkommission nicht machen.

Bei der Tat handelte es sich um einen Akt der Erniedrigung, der sexuelle Missbrauch des 10-Jährigen war demnach zweitrangig. Olaf H. verschaffte sich auf die Weise offenbar ein Ventil für seinen beruflichen Stress. Anhand einer DNA-Speichelprobe und Faserspuren wurde er überführt, hat die Tat bereits gestanden. Die Ermittlungen laufen aber weiter.

Bild von Axel Schwenke

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen