Snooker-WM 2011: O'Sullivan und Selby scheiden aus

Ronnie O’Sullivan ist im Viertelfinale bei der Weltmeisterschaft in Sheffield gegen John Higgins ausgeschieden (10:13). Im Crucible Theatre hatte der ‚Wizard of Wishaw` am Ende die besseren Nerven und trifft im Halbfinale auf Mark Williams.

In der zweiten Session verpasste ‚The Rocket‘ eine bessere Ausgangsposition, als er aus den Schwächen seines Gegners nicht genügend Profit schlug. Beim Stand von 8:8 ging es in die Evening-Session. In Frame 21 fiel eine Vorentscheidung, als O’Sullivan ein 54er-Break vorlegte, ehe er eine Rote in die Ecke verschoss. Higgins antwortete mit einer 73er-Clearance bis Pink und zog auf 12:9 davon.

Mark Williams steht zum ersten Mal seit seinem letzten WM-Titel vor acht Jahren im Halbfinale. Gegen Mark Allen holte er sich die beiden fehlenden Frames zum 13:5 in 29 Minuten. Judd Trump reitet derzeit auf der Welle des Erfolges. Gegen Graeme Dott brauchte er in der dritten Session nur 21 Minuten, um die beiden fehlenden Frames zum 13:5 zu holen.

Mark Selby schaffte zunächst ein Comeback, doch Ding Junhui hielt dem Druck stand. Ding führte zunächst zu Beginn der Abendsession mit 10:6, doch dank Serien von 55, 66, 89 und 92 Punkten gingen die ersten vier Frames der dritten Session an Selby. Nach dem Midsession Interval schaffte Selby die Breaks nicht mehr wie zuvor. Ding konnte seine Chance nutzen und 12:10 davonziehen. Zwar hätte der Engländer in Frame 23 noch einmal verkürzen können, doch Selby verschoss Pink als Frameball. Nachdem er Pink und Schwarz einlochte, konnte Ding das erste WM-Viertelfinale seiner Karriere gewinnen.

Bild von Ben Sutherland

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen