Nach Ausfall des Kühlsystems im Akw Fukushima: Angst vor Taifun „Songda“

Die Schreckensmeldungen vom Akw Fukushima in Japan nehmen kein Ende. Nach dem Ausfall des Kühlsystems in Reaktor 5 ist die Wassertemperatur stark angestiegen. Nun droht die nächste Gefahr für das havarierte Atomkraftwerk: Der Taifun „Songda“.

Am Samstagabend war eine Pumpe ausgefallen, die in Reaktor 5 das Abklingbecken für benutzte Brennstäbe mit Kühlwasser versorgt. Nach Angaben des Betreibers Tepco hatte das Wasser bereits eine Temperatur von 68 Grad, als die Panne entdeckt wurde. Demnach konnte man nach viereinhalb Stunden eine neue Pumpe einsetzen. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Kühlwasser schon 93,7 Grad erreicht.

Unterdessen musste sich die Katastrophenregion auf heftige Regenfälle infolge eines Taifuns gefasst machen. Derzeit fürchten Experten, dass der Regen radioaktives Material in den Pazifik schwemmt. Japanische Medien berichten unter Berufung auf Tepco, dass die Atomruine noch nicht ausreichend auf heftigen Regen und starke Winde vorbereitet ist. Die Meteorologische Behörde warnte am Montag vor möglichen Erdrutschen in Folge der andauernden Regenfälle. Zwar schwäche sich der Regen inzwischen ab, allerdings sei der Boden gelockert. Berichte über Schäden lagen aber zunächst nicht vor. Der Regen ist eine Folge eines inzwischen zur Tiefdruckzone abgeschwächten Taifuns.

Bild von Official U.S. Navy Imagery

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen