Mord an Melanie R. aus Peine: Benjamin F. gesteht zum Prozessauftakt die Tat

Vor dem Landgericht Hildesheim gab Benjamin F. am ersten Verhandlungstag zu, dass er die Floristin Melanie R. († 23) im Oktober getötet hatte. Das berichtet die „HAZ“. Die junge Frau war im Internet auf den 27-Jährigen gestoßen. Unter dem Namen „Sarah“ lernte der Angeklagte Melanie R. kennen. Die 23-Jährige aus Peine in Niedersachsen hatte in dem Chat bewusst Kontakt zu einer weiblichen Person gesucht.

Unter diesem falschen Namen erschlich sich Benjamin F. in einer Internet-Plattform dann das Vertrauen der Floristin. In der virtuellen Welt freundeten sich die beiden an. Melanie verabredete sich mit dem Angeklagten – im Glauben, er sei eine Frau. In der Wohnung des 27-Jährigen soll es dann zu der Straftat gekommen sein. Laut Anklage soll Benjamin F. auf Melanie immer wieder eingestochen und ihr dann die Kehle durchgeschnitten haben. Im Anschluss verging er sich demnach an der Leiche.

Gleich zu Beginn der Verhandlungen gestand der 27-Jährige die Tat und gab zu, Melanie mit Messerstichen in Hals und Oberkörper umgebracht zu haben. Die Polizei kam ihm anhand der Chat-Protokolle auf die Spur. Melanie wurde zunächst mehrere Tage vermisst, bis ihre Leiche entdeckt wurde.

Bild von re-ality

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen