Minister beschließen „Hygiene-Ampel“

Möglichst schon vom 1. Januar 2012 an soll sichtbar am Eingang von Gaststätten eine „Hygiene-Ampel“ hängen. Dies haben die Verbraucherschutzminister der Länder auf einer Sondersitzung beschlossen.

Dabei soll die Ampel das Ergebnis der letzten Lebensmittelkontrollen anzeigen. Steht die Ampel auf Grün kann man bedenkenlos speisen, bei Gelb sind kleine Zweifel angesagt, und bei Rot gibt es schwerwiegende Mängel. In die Bewertung soll das Ergebnis der aktuellen und der drei zurückliegenden Kontrollen einfließen. Auch im Internet soll die „Hygiene-Ampel“ abrufbar sein. Das System soll zunächst für die rund 190.000 Gastronomiebetriebe in Deutschland eingeführt werden. In der Folge sollen noch Fleischer, Bäcker, Großküchen, Händler und Wochenmärkte dazukommen.

Seit Jahren ist der Anteil der Hygiene-Verstöße in Deutschland gleichbleibend hoch. Vor zwei Jahren hatten besonders Krankenhausküchen und Sushi-Restaurants schlecht abgeschnitten. Vorreiter für ein derartiges System ist Dänemark. Hier hat man aufgrund ähnlicher Probleme bereits vor zehn Jahren einen Hygiene-Smiley eingeführt. Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband mitteilt, hat sich seitdem die Qualität des Angebots nachweisbar verbessert. Demnach seien 2009 ganze 86 Prozent der Restaurants mit dem fröhlichsten Smiley ausgezeichnet worden – 2001 waren es 70 Prozent.

Bild von Nuon Deutschland

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen