Marica und der VfB Stuttgart gehen getrennte Wege

Der VfB Stuttgart und der rumänische Stürmer Ciprian Marica haben ihren Vertrag in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst und gehen in Zukunft getrennte Wege. Das melden die Schwaben auf der Vereinspage. „Wir wünschen Ciprian für die Zukunft alles Gute“, zitiert man Sportdirektor Fredi Bobic.

Anfang Februar hatte sich Marica selbst aufs Abstellgleis befördert. In einem Interview mit einer rumänischen Zeitung kritisierte er Trainer Bruno Labbadia. Marica erklärte, dass er 2007 die Dummheit gemacht habe, beim VfB einen Fünfjahresvertrag zu unterschreiben. Er sei unglücklich. Zwar dementierte der 25-Jährige diesen Bericht, zeigte allerdings in Gesprächen mit der Vereinsführung keinerlei Einsicht. In der Folge fand er unter Labbadia keine Berücksichtigung mehr.

Vor vier Jahren wechselte der Angreifer mit viel Vorschusslorbeeren als damals teuerster Einkauf der Vereinsgeschichte von Schachtjor Donezk an den Neckar. Allerdings konnte er den hohen Erwartungen nur selten gerecht werden. In 93 Bundesliga-Spielen für die Schwaben erzielte er 19 Tore. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat Lokomotive Moskau Interesse an einer Verpflichtung. Eine Ablöse wird der VfB jedoch nicht mehr einstreichen. Aber man spart wenigstens das Gehalt …

Bild von xBasti1102

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen