Libyen: Tripolis nennt Haftbefehl gegen Gaddafi inakzeptabel

Tripolis reagierte fast schon trotzig auf die Nachricht, der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi und zwei seiner engsten Vertrauten werden als mutmaßliche Kriegsverbrecher mit Haftbefehl gesucht.

Am Montag erließ der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag Haftbefehle gegen Gaddafi, dessen Sohn Saif al-Islam und den Geheimdienstchef Abdullah Senussi, einen Schwager Gaddafis. Justizminister Mohammad al-Kamudi sagte am Abend in Tripolis, dass das Tribunal hierzu nicht die Befugnis habe. Das berichtet der britische Sender „BBC“. Das Gericht sei „ein Werkzeug der westlichen Welt zur Verfolgung von Führern aus der Dritten Welt“, zitiert der Sender den Minister.

Gaddafi und seinem Gefolge wird vorgeworfen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Daher dürften Vermittlungsversuche nun schwieriger werden. Den Richterin zufolge wird der Machthaber Libyens beschuldigt, während der ersten zwölf Tage des jüngsten Aufstands die Gefangennahme sowie gewaltsame Übergriffe bis zur Tötung von zahlreichen Zivilisten betrieben zu haben. Zudem wird Gaddafi der Versuch zur Last gelegt, die mutmaßlichen Verbrechen zu vertuschen.

Bild von Πρωθυπουργός της Ελλάδας

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen