Leverkusen: 400 Kilo Mörtel von einer Baustelle gestohlen

Ein 45-Jähriger soll in der Nacht zum Sonntag über 400 Kilo Klebemörtel von einer Baustelle in Leverkusen mitgenommen haben. Dabei soll ihn eine Anwohnerin beobachtet haben, die sein Nummernschild notierte und die zuständige Behörde alarmierte. Beim Halter des beschriebenen Audi A6 fand die Polizei insgesamt 14 Säcke Klebemörtel im Kofferraum.

Der 45-Jährige bestreitet die Tat und hat offenbar eine Erklärung für die Säcke im Kofferraum seines Fahrzeugs. „Während meiner Abwesenheit muss mir jemand die Säcke eingeladen haben. Ich selbst war es jedenfalls nicht“, so der Mann gegenüber der Polizei. Demnach habe er sein Auto nicht abgeschlossen und war etwas essen gegangen. Dabei müsse jemand die Säcke in sein Fahrzeug eingeladen haben.

Die Anschuldigung gegen den Mann lautet: Am Samstagabend soll er mehr als 400 Kilo Klebemörtel von einer Baustelle an der Friedensstraße entwendet haben. Eine Anwohnerin hatte gegen 23:20 Uhr der Polizei gemeldet, dass ein „40- bis 50-jähriger, kräftiger Kerl“ von der Baustelle zahlreiche Säcke entwendet und in seinen Kofferraum umgeladen habe. Gegen den 45-jährigen Mann läuft eine Diebstahlsanzeige.

Bild von re-ality

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen