Lanxess verspricht satte Erhöhung der Dividende

Für das Jahr 2010 will der Chemiekonzern Lanxess seinen Aktionären eine Dividende von 0,70 Euro pro Aktie auszahlen. Das entspricht einem Betrag von 58 Millionen Euro und einer Steigerung von 40 Prozent. Das teilte der Leverkusener Konzern am Donnerstag mit. Vergangenes Jahr erzielte der Konzern ein Ergebnis von 379 Millionen Euro, im Jahr zuvor waren es eigenen Angaben zufolge 40 Millionen. Auf 7,1 Milliarden Euro und damit um 41 Prozent stieg der Umsatz. Im Stammland Deutschland werden davon nur 19 Prozent (1,3 Milliarden Euro) erzielt. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 310 Mitarbeiter.

„Unser Wachstum wird sich nach dem hervorragenden Jahr 2010 und einem guten Start ins Jahr 2011 weiter fortsetzen“, so Axel C. Heitmann, Vorstandsvorsitzender, auf der heutigen Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf. „Wir profitieren dabei vor allem von unserem Fokus auf Wachstumsmärkte und auf Premium-Produkte für die globalen Megatrends Mobilität, Urbanisierung, Landwirtschaft und Wasser.“

Zudem konnte aufgrund starker Geschäfte mit synthetischem Kautschuk und kräftiger Nachfrage aus den Schwellenländern der Gewinn, bereinigt um Sondereinflüsse, vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 918 Millionen Euro nahezu verdoppelt werden. Um 19 Prozent auf rund 172 Millionen Euro konnte Lanxess im vierten Quartal den operativen Gewinn steigern. Zahlreiche Analysten haben mit einem bereinigten Ebitda von 167 Millionen im Schnitt gerechnet. Eigenen Angaben zufolge sind die Auftragsbücher voll und die Anlagen gut ausgelastet. Für das nächste Jahr kündigte der Konzern eine Zunahme von Umsatz und bereinigtem operativen Gewinn an.

Bild von Spunkr.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen