Kongo: Tote bei Absturz eines Flugzeugs der UN

Bei einem Absturz eines UN-Flugzeugs im Kongo sind nach Angaben der Vereinten Nationen 32 Menschen ums Leben gekommen. Nur einer der Insassen überlebte. Der Flieger soll dem Vernehmen nach zur Landung auf dem Flughafen von Kinshasa angesetzt haben, als sich das Unglück ereignete. Der Flieger krachte auf die Fläche neben der Landebahn, zerschellte und fing offenbar Feuer.

An Bord waren 33 UN-Mitarbeiter und Besatzungsmitglieder. Zunächst hatten kongolesische Behörden von mindestens 26 Getöteten und sechs Verletzten berichtet. Wie es zu dem Absturz am Montag kommen konnte, ist derzeit noch nicht geklärt. Der Flieger soll aus der Stadt Kisangani im Nordosten des Landes gekommen sein.

Die Vereinten Nationen haben derzeit über 19.000 Soldaten in dem afrikanischen Land stationiert. Diese sollen die Bevölkerung des Landes vor Übergriffen diverser Milizen schützen. Das Straßennetz im Kongo ist nach dem jahrzehntelangen Bürgerkrieg in einem jämmerlichen Zustand. Daher ist man in dem Land gezwungen, Reisen in schlecht gewarteten Schiffen oder Flugzeugen anzutreten. Daher kommen Unglücke mit Flugzeugen in dem Land leider häufig vor, da Fluglinien im Kongo meist über schlecht gewartete, veraltete und überladene Flugzeuge verfügt. Die mangelnden staatlichen Kontrollen verbessern die Situation nicht gerade.

Bild von Alain Picard

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen