Japan: Neues Beben erschüttert Katastrophengebiet

Das Katastrophengebiet in Japan kommt einfach nicht zur Ruhe. Erneut hat hier die Erde gebebt. Wie die US-Erdbebenwarte in Golden im US-Staat Colorado mitteilte, lag die Stärke des Bebens bei 6,2. Zudem teilte man mit, dass sich das Epizentrum vor der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu 93 Kilometer von Fukushima entfernt befunden habe. Das Beben ereignete sich gegen 8:35 Uhr Ortszeit (1:35 Uhr MESZ). Über mögliche Schäden wurden zunächst keine Angaben gemacht. Die Behörden gaben auch keine Tsunami-Warnung aus.

Unterdessen wurde jetzt bekannt, dass in der zerstörten Atomanlage im japanischen Fukushima ein Arbeiter gestorben ist. Taichi Okazaki, Sprecher der Betreiberfirma Tepco, teilte mit, dass der Arbeiter bewusstlos geworden sei und anschließend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Dort sei er dann für tot erklärt worden. Am Arbeitsplatz des Mannes habe man keine erhöhten radioaktiven Werte gemessen, teilte der Sprecher weiter mit. Demnach seien im Körper des Verstorbenen „keine radioaktiven Substanzen festgestellt“ worden, betonte der Sprecher. Man habe auch keine Verletzung festgestellt.

Indes wurde ein weiteres Atomkraftwerk abgeschaltet. Demnach sei die Gefahr durch Erdbeben und Tsunami zu hoch. Auf Regierungsanweisung fuhr der Betreiberkonzern Chubu Electric am Samstag den letzten Reaktor in der zentraljapanischen Atomanlage Hamaoka herunter. Das teilte der Energiekonzern mit.

Bild von Official U.S. Navy Imagery

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen