Innenminister wollen Facebook-Partys verbieten

In der letzten Zeit wurde immer wieder über Facebook-Partys berichtet, die nicht mehr kontrolliert werden konnten. Nach diesen zahlreichen Fällen fordern nun mehrere Landesinnenminister ein rigoroses Vorgehen der Behörden.

„Wenn die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet wird, müssen Facebook-Partys im Vorweg verboten werden“, erklärt Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) der „Welt am Sonntag“. Demnach müssten solche Massenaufläufe mit Platzverweisen aufgelöst werden. Auch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ist in etwa dieser Meinung. „Gibt es im Vorfeld einer angekündigten Facebook-Party konkrete Hinweise auf eine Gefahr für Teilnehmer oder unbeteiligte Dritte, ist es die Aufgabe einer kommunalen Ordnungsbehörde, die Veranstaltung zu untersagen“, so der Politiker gegenüber der Zeitung. Schünemann erklärt der Zeitung, die Länder müssten die geltenden Gesetze konsequent anwenden und ihre Aufklärungsarbeit bei Jugendlichen und Eltern verbessern.

Jugendliche hatten Anfang Juni in Hamburg versehentlich ihre Party zum 16. Geburtstag über das Onlinenetzwerk Facebook öffentlich angekündigt. Der Einladung folgten 1600 ungebetene Gäste. 100 Polizisten waren im Einsatz. Dabei wurden elf Feiernde wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstands gegen die Polizei vorübergehend festgenommen.

Bild von MoneyBlogNewz

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen