French Open 2011: Andrea Petkovic zieht nach Nervenspiel ins Viertelfinale ein

Andrea Petkovic zieht nach einem echten Nervenspiel in der Partie gegen die Russin Maria Kirilenko ins Viertelfinale der French Open ein. Gegen Kirilenko hatte Andrea Petkovic bereits in Rom und Straßburg gewonnen, in Paris sollte der nächste Sieg her.

Die Darmstädterin begann stark und dominierte das Spiel im ersten Satz nach Belieben. Sie gewann daher auch locker mit 6:2. Die Verletzungspause, in der sich die Weltranglisten 27. behandlen lassen musste, tat Petkovic nicht gut. Denn im zweiten Durchgang konnte sie an ihr Spiel aus Satz 1 nicht anknüpfen und lag plötzlich mit Break zurück. Kirilenko wurde nun stärker und brachte in der Folge ihre Aufschlagspiele sicher durch und entschied den zweiten Satz mit 6:2. Petkovic drohte auch im dritten Satz das frühe Break, doch die Weltranglistenzwölfte konnte zwei Breakbälle abwehren und brachte ihr Service zum 1:1 durch. In der Folge war es ein packendes Duell, in dem sich beide Kontrahentinnen nichts schenkten. Die Darmstädterin kämpfte sich zurück und schaffte das Break zum 3:2. Doch wenig später musste sie ihren Aufschlag wieder abgeben. Beim Stand von 4:4 servierte Kirilenko. Plötzlich war bei der Russin die Vorhand weg. Petkovic schaffte daraufhin das Break und konnte nun zum Matchgewinn aufschlagen. Den zweiten von drei Matchbällen nutzte sie schließlich nach 2:12 Stunden zum 6:2, 2:6 und 6:4.

Petkovic trifft nun in der nächsten Runde am Mittwoch auf die frühere Weltranglistenerste Maria Sharapova. Die Russin setzte sich gegen Agnieszka Radwanska aus Polen mit 7:6 (7:4) und 7:5 durch.

Bild von Antonio Jesus Villarán López

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen