Frankreich: Alain Juppé ersetzt Michèle Alliot-Marie

Michèle Alliot-Marie, Frankreichs Außenministerin, hat am Sonntag ihren Rücktritt erklärt. Wegen ihrer Kontakte zum Umfeld des gestürzten tunesischen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali war die Ministerin massiv unter Druck geraten. Verteidigungsminister Alain Juppé wird Alliot-Marie ersetzen. Gérard Longuet wird Juppés Nachfolger. Dafür tauscht der bisherige Innenminister Brice Hortefeux seinen Posten mit Sarkozys bisherigem Generaldirektor Claude Guéant.

Ihr umstrittener Urlaub in Tunesien wurde Alliot-Marie zum Verhängnis. Dabei wird ihr vorgeworfen, dass sie im Weihnachtsurlaub den Privatjet eines Vertrauten des tunesischen Staatschefs genutzt habe. Zudem geriet die Reise in die Kritik, da sie ausgerechnet nach Tunesien ging, wo die Proteste gegen den Präsidenten tobten. Des Weiteren lastete man ihr an, dass sie Ben Ali das Know-how der Sicherheitskräfte Frankreichs bei der Bekämpfung der Proteste anbot. Berichte über Immobiliengeschäfte zwischen ihren Eltern und dem Umfeld des gestürzten Machthabers kamen ebenfalls hinzu.

Neben Alliot-Marie war zuletzt auch Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy in die Kritik geraten.

Bild von MEDEF

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen