FC Bayern: Van Gaal zum Saisonende weg – folgt Heynckes und dann Löw?

Nicht wenige Experten gingen davon aus, dass die Verantwortlichen des FC Bayern München sich von ihrem Trainer Louis van Gaal trennen werden. Gegen 16 Uhr am Montagnachmittag trat Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vor die versammelte Presse und erklärte, dass man sich im beiderseitigen Einvernehmen auf eine Vertragsauflösung zum 30.06.2011 geeinigt habe. Grund sei unter anderem die unterschiedlichen Auffassungen über die strategische Ausrichtung des deutschen Rekordmeisters.

Der Niederländer ist nach den drei Niederlagen am Stück und der zuletzt desolaten Vorstellung gegen Hannover 96 (1:3) unter Druck geraten. Bereits am Sonntag, einen Tag nach dem Spiel gegen die Niedersachsen, sollen sich die Bosse des Vereins zusammengesetzt haben, um über die Zukunft von Trainer van Gaal zu entscheiden. Am Montag fand dann das Gespräch mit ihnen und dem Trainer statt. Spekulationen zufolge bekommt der Niederländer nur deshalb noch die Chance bis zum Saisonende weiter zu arbeiten, da die Verantwortlichen keine adäquaten Nachfolger präsentieren konnten.

Seitdem kursieren im Umfeld des deutschen Rekordmeisters zahlreiche Namen für die Trainerstelle in der kommenden Spielzeit. Neustes Gerücht soll eine Übergangslösung sein: Jupp Heynckes. Der jetzige Coach von Bayer 04 Leverkusen war bereits zweimal Trainer beim deutschen Rekordmeister. Der 65-Jährige möchte offenbar maximal noch ein Jahr Trainer eines Vereins sein. Das scheint dem deutschen Rekordmeister in die Karten zu spielen. Denn Wunschkandidat Nummer eins soll Bundestrainer Joachim Löw sein. Da dieser aber bis 2012 an den DFB gebunden ist, müsste der FC Bayern eine Übergangslösung präsentieren: Und da kommt Heynckes ins Spiel. Der Trainer der ‚Werkself‘ hat nur noch einen Vertrag bis zum Saisonende. Bislang konnte sich Heynckes noch nicht durchringen, seinen Vertrag in Leverkusen zu verlängern.

Bild von gogg

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen