FC Bayern: Butt wohl wieder die Nummer 1

Nach dem 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg trennte sich der FC Bayern München von seinem Trainer Louis van Gaal. Für Bayern-Präsident Uli Hoeneß steht fest: „Mit der Entscheidung, Jörg Butt aus dem Tor zu nehmen, ging die ganze Scheiße los“, so der 59-Jährige auf der gestrigen Pressekonferenz. „Der gestrige Tag (1:1 in Nürnberg – Anm. d. Red.) war das Ende einer Kette. Deswegen musste der Vorstand reagieren. Auch das Thema Manuel Neuer hätte sich hier nie so hochgeschaukelt“, so der Bayern-Präsident weiter. „Wir haben uns Probleme gemacht, die völlig unnötig waren, die den ganzen Verein durcheinander gebracht haben.“

Im Januar entschied van Gaal im Trainingslager von Katar, dass in der Rückrunde Thomas Kraft im Tor des FC Bayern stehen wird. Seit seiner Beförderung zur Nummer 1 absolvierte der 22-Jährige zwölf Spiele in der Liga, hielt dabei zwei Elfmeter und trug maßgeblich zu zwei Gegentoren bei: Kraft patze beim 1:1 in Nürnberg und dem 1:3 in Hannover. Zudem wirkte der Torhüter bei einigen Aktionen nicht sicher. „Es war ja nicht so, dass hinten einer mal einen Fehler macht”, so Präsident Uli Hoeneß, „es ist eine komplette Unruhe in der ganzen Abwehr entstanden. Das konnte man sich nicht länger antun.”

Dem Vernehmen nach wird die Partie beim Club die letzte für den 22-Jährigen gewesen sein. Denn Bayerns Interimscoach Andries Jonker will offenbar Hans-Jörg Butt am Sonntag im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen wieder ins Tor stellen. Der 36-Jährige, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, kommt aller Voraussicht nach nun doch noch zu einem versöhnlichen Karriere-Ende.

Bild von StartAgain

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Comments

  1. Rudolf Hinteramskogler says:

    Die Entlassung des Trainers ist richtig.Der Austausch von Herrn Kraft gegen Herrn Butt ist richtig.
    Aber das reicht nicht.Die beiden Spielführer sind seit Wochen von der Rolle und keiner fragte warum?
    Sie haben auch für die Mannschaft zu wenig getan.

Kommentar verfassen