FC Bayern: Aufstellung an der Niederlage gegen den 1. FC Köln Schuld?

Der deutsche Rekordmeister FC Bayern München musste im Kampf um Meisterschaft und direkte Champions-League-Qualifikation einen herben Dämpfer einstecken. Die Mannschaft von Trainer Louis van Gaal vergab eine 2:0-Führung beim 1. FC Köln und verlor die Partie noch 2:3.

„Ich bin böse, enttäuscht und erstaunt. Wahrscheinlich war es auch ein Fehler von mir. Vielleicht habe ich die Halbzeitbesprechung in einem zu souveränen Ton gemacht“, so van Gaal im Anschluss an die Partie. Vor allem die Defensive in der zweiten Halbzeit machte dem Rekordmeister Probleme. Erneut wirkte sie nicht sicher, erlaubte sich zu viele Stellungsfehler.

Nicht nur die Fans des FC Bayern fragen sich aktuell, warum van Gaal die Mannschaft so aufstellt, wie er es in den letzten Wochen getan hat. Bastian Schweinsteiger erlangte auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers in der letzten Saison das Prädikat „Weltklasse“. Doch in dieser Spielezeit muss er auf der „10“ spielen. Thomas Müller würde diese Position gerne übernehmen, muss aber auf dem Flügel ran.

Anatoliy Timoschtschuk muss in der Regel in der Inneverteidigung spielen, obwohl mit Breno und Daniel van Buyten zwei gelernte Inneverteidiger auf der Bank sitzen. Zwar hat der Ukrainer ein paar gute Spiele auf dieser Position gemacht, scheint es aber auf Dauer keine Lösung zu sein. Köln nutzte in nur 19 Minuten Stellungsfehler von Timoschtschuk, Badstuber, Gustavo und Co. zu drei Toren. Das darf dem FCB nicht mehr passieren, will man zumindest die direkte Quali zur Champions League in dieser Saison noch erreichen.

Bild von StartAgain

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Comments

  1. Kubainski Günther says:

    Hallo, ich kenne den FC Bayern schon seit 1957! Seitdem “beobachte” ich diesen Club, der mir sehr ans Herz gewachsen ist. Meiner Meinung nach wird die derzeitige Unruhe durch unsachgemäße Kommentare in der Führung ausgelöst. Z.B Beckenbauer, einst begnadeter Spieler: anstelle den hoffnungsvollen TW Kraft zu unterstützen, kommt Unruhe, indem er Neuer fordert (von wegen bester TW der Welt)
    Uli Höneß: zu Glanzzeiten eine Augenweide, sollte sich auf die Aufgabe als Präsident konzentrieren, sich mit van Gaal kooperativ zeigen oder, wenn er es besser kann, selbst den Trainerposten übernehmen.
    Anstatt van Gaal, der zwar durch dauernde Umstellungen im Moment nicht überzeugt (hier ist Kloppo ein Supervorbild, Konstanz kann nur kommen, wenn dauerhaft die richtige Position des Spielers eingehalten wird). LvG ist unbestritten ein außergewöhnlich guter Trainer, bedenkt man, das Spieler wie Müller, Badstuber, Contento,(Alaba, Ekici) vor teuren “Stars” bevorzugt in die Mannschaft eingebaut wurden. Ein Klinsmann einen Spieler wie Kroos “versauern” ließ und die Anderen sicher nicht beachtet hätte. Allein der “Wert” dieser Spieler ist LvG zu verdanken. Unverständlich, dass man allerdings einen Lucio anstelle des hüftsteifen, techn. mittelmäßigen Spielers van Buyten abgibt (das CL-Endspiel hat das gnadenlos gezeigt) ziehen ließ. Auch einen Ribery hätte man letzte Saison zu REAL abgeben sollen, der hat keine Konstanz, dem seine Zeit ist durch seine Eskapaden usw. vorbei, er konzentriert sich nicht mehr auf das, was er kann und machen sollte. Dafür hätte man 2 Robben bekommen und vielleicht noch eine guten Abwehr-Allrounder (der fehlt dieser Mannschaft). Vieleicht wird Gustavo einer, man muß ihm allerdings auch Zeit geben (die ist bei Bayern allerdings Mangelware).
    Für Beratungen des FC Bayern stehe ich gerne zur Verfügung
    MfG
    Kubainski Günther

    • Feldrappe, Uwe says:

      Kann der Meinung von Günther Kubainski nur voll zustimmen und brauche nichts zu ergänzen.
      MfG
      Uwe Feldrappe

Kommentar verfassen