Familiendrama in Coburg: Vater tötet zehnjährigen Sohn und sich selbst

Am Donnerstag sind zwei Menschen bei einem Familiendrama in Coburg ums Leben gekommen. Zudem wurde eine weitere Person schwer verletzt. Wie die Polizei mitteilte, verletzte ein 66-Jähriger seine 35 Jahre alte Frau. Kripobeamte fanden den zehn Jahre alten Sohn des Ehepaares tot im Wohnhaus der Familie.

Nach Angaben der Beamten gehe man davon aus, dass das Kind Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Ersten Ermittlungen zufolge war der 66-jährige Mann am Morgen mit einem Spaten auf seine Frau losgegangen und hatte ihr schwere Kopfverletzungen zugefügt. Wie die Polizei weiter bekannt gab, konnte sich die Frau auf den Balkon retten und um Hilfe rufen. Daraufhin habe der Mann die Wohnung verlassen und sei mit seinem Auto davongefahren. Kurze Zeit später entdeckten ihn Passanten tot vor der Moritzkirche. Zeugenaussagen zufolge soll sich der 66-Jährige vom Nordturm rund 60 Meter in die Tiefe gestürzt haben. Er sei sofort tot gewesen.

Die Ehefrau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht, hieß es weiter. Das Ehepaar lebte den Angaben zufolge getrennt. Derzeit sei aber noch unklar, ob familiäre Probleme als Motiv für die Tat des Familienvaters infrage kommen.

Bild von re-ality

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen