Der Musikdienst Spotify: So funktioniert er

Wie funktioniert Spotify?

Als Nutzer muss man das Programm auf seinen Rechner oder sein Smartphone herunterladen und via Facebook einen Account anlegen. Die Software spielt nach Firmenangaben mehrere Millionen Musikdateien als Stream ab. Unter anderem wurden Verträge mit den großen Plattenfirmen Universal, Emi, Sony und Warner geschlossen.

 

Welche Technik steckt dahinter?

Die Software lädt die Daten mit Hilfe von Peer-2-Peer-Technologie. Das heißt, dass jeder Nutzer einen Teil seines Speichers freigeben muss. Viel genutzte Songs sind damit schneller abspielbar. Die Dateien werden standardmäßig mit einer Übertragungsrate von ungefähr 160 kb/s abgespielt. Zahlende Nutzer können mit etwa 320 kb/s rechnen. Entsprechend schnell sollte aber auch der entsprechende Internetzugang sein. Auch die eigene Musiksammlung lässt sich über Spotify steuern, dazu muss man allerdings alle Dateien in die Software importieren.

 

Was kostet Spotify?

Die Basisvariante ist kostenfrei, aber werbefinanziert. Zudem gibt es ein 10-Stunden-Limit pro Monat und man darf jeden Song maximal fünf Mal abspielen. Um den Dienst werbefrei nutzen zu können muss man 4,99 Euro (Unlimited) oder 9,99 Euro (Premium) monatlich zahlen. Mit der Premium-Variante ist unter anderem auch eine Offline-Funktion enthalten, d.h. auch bei nicht bestehender Internetverbindung kann zuvor heruntergeladene Musik abgespielt werden. Will man

einen Song nicht nur streamen, sondern auch kaufen, ist das über direkte Links möglich.

 

Welchen Computer oder welches Handy brauche ich?

Computer und Smartphones mit den Betriebssystemen Microsoft Windows, Apple Mac OS X (10.4. und höher), Linux, iOS, Android, S60, Windows Phone 7, BlackBerry OS, HP webOS sind geeignet. Spotify hat eigene Apps, die das Verwalten und Suchen der Musik einfacher gestalten sollen.

 

Warum kommt Spotify erst jetzt nach Deutschland?

Erst eine Einigung mit der Gema, der deutschen Verwertungsgesellschaft für Musik, machte den Start in Deutschland möglich. Zuvor waren die Entgelte für die gestreamten Lieder umstritten. Pro angehörtem Lied muss Spotify nun maximal 9 Cent netto an die Gema zahlen.

 

 

Quelle: NewsMedien NewsNeuer Musikdienst – So funktioniert Spotify

Bild von zenra.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen