Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat einen neuen Sprecher

Wolfgang Schäuble von der CDU hat nach vier Monaten einen neuen Sprecher gefunden: Martin Kotthaus übernimmt die Medienarbeit des Bundesfinanzministers und tritt damit die Nachfolge des zurückgetretenen Michael Offer an.

Im November des vergangenen Jahres hatte Schäuble seinen Mediensprecher vor versammelter Presse gedemütigt. Bei einer Steuerschätzung hatte Offer vor Berliner Journalisten eine Standpauke seines Chefs erhalten, da er auf der Pressekonferenz zur Steuerschätzung die entsprechenden Papiere zu einer Statistik vergessen hatte. Schäuble schickte seinen Sprecher los, um die Unterlagen zu holen. Als er wenig später wiederkam, hatte sich Schäuble immer noch nicht beruhigt: „Wir warten noch, bis der Herr Offer da ist, er soll den Scherbenhaufen selbst genießen.“ Nicht nur Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte zu jener Zeit den Minister für sein Verhalten.

Die Suche nach einem Nachfolger für Offer gestaltete sich scheinbar schwierig. Der Bundesfinanzminister gilt als fordernd. Zudem wird ihm gelegentlich ein herrischer Umgang mit seinen Mitarbeitern nachgesagt. Doch jetzt hat Schäuble einen Fachmann an seiner Seite. Kotthaus, der in Brüssel seit 2005 als Leiter des Pressereferats der EU-Vertretung tätig ist, gilt als ein ausgewiesener Europa-Experte. Er soll in Europa bestens vernetzt sein. Zuvor arbeitete der 48-Jährige unter anderem im Auswärtigen Amt sowie als Sprecher der Deutschen Botschaft in Washington.

Bild von World Economic Forum

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen