Berlin: Querschläger bei Kampfhund-Einsatz – zwei Menschen verletzt

Beim Versuch, einen Pit Bull zu erschießen, haben Polizisten am Dienstagabend versehentlich eine Frau angeschossen und dabei verletzt. Zudem wurde ein Polizeibeamter von einem Querschläger getroffen.

Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, ist die 30-jährige Frau gegen 20:30 Uhr im Treppenhaus eines Gebäudes von dem Hund angefallen und mehrfach ins Bein gebissen worden. Wie das Blatt weiter berichtet, gehörte der Kampfhund einem Nachbarn und war aus dessen Wohnung in der Weddinger Marktstraße entwischt. Demnach gelang es dem Besitzer nicht, das Tier zu beruhigen. Es habe sich im Oberschenkel der 30-Jährigen verbissen. Ein herbeieilender Nachbar setzte ein Selbstverteidigungsspray gegen den Pit Bull ein. Doch erst nach mehreren Minuten gelang es der Angegriffenen, sich von dem Hund zu befreien und in die eigene Wohnung zu flüchten.

Die hinzugerufenen Beamten schossen auf den Hund. Dabei traf eine Kugel einen Polizisten, eine weitere verletzte die Frau durch die Wohnungstür hindurch. Beide Personen mussten anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden. Bei der Aktion wurde der Hund getötet. Wie der „Tagesspiegel“ weiter berichtet, habe der Nachbar angegeben, dass das zweijährige Tier bis zu diesem Tage nie verhaltensauffällig gewesen sei.

Bild von Valerie Everett

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen