Anerkennung ausländischer Abschlüsse wird in Zukunft vereinfacht

Wenn es nach Schwarz-Gelb geht, werden ausländische Bildungsabschlüsse und Berufserfahrung in Zukunft leichter anerkannt. Bundesbildungsministerin Annette Schavan will dem Fachkräftemangel entgegenwirken und eine neue Willkommenskultur in Deutschland schaffen.

Ermöglichen soll dies das Anerkennungsgesetz, welches in der Sitzung des schwarz-gelben Kabinetts beschlossen wurde. Mit diesem Gesetz soll mit der bisherigen Praxis Schluss gemacht werden. So hatte ein Arzt bisher keine Approbation erhalten, wenn er nicht in Deutschland geboren wurde. Zudem soll nun jeder einen Rechtsanspruch auf eine Prüfung haben, inwieweit die im Ausland erworbene Qualifikation mit der in Deutschland vergleichbar ist. Dieses Verfahren darf maximal drei Monate dauern.

Bildungsministerin Schavan geht davon aus, dass in Deutschland etwa 300.000 Ausländer leben, die gerne in ihrem Job arbeiten wollen, dies aber bislang nicht dürfen. Die meisten Ausländer haben Schwierigkeiten, ihre jeweilige Berufsausbildung anerkannt zu bekommen. Bereits 2009 hatte die Bundesregierung die Eckpunkte des neuen Gesetzes vorgestellt. Es hatte allerdings bis März 2011 gedauert, da Änderungen in 60 Berufsgesetzen nötig waren. Nun konnte das Kabinett Vollzug melden.

Bild von AndreasSchepers

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Comments

  1. Peter Schmidt says:

    atomausstieg. ist es vieleicht möglich,brennstoffzellen kraftwerke zu bauen?

Kommentar verfassen