AKW Fukushima: Suchtrupps suchen nach Vermissten in der Evakuierungszone

Japan sucht aktuell mit Suchtrupps rund um das AKW Fukushima nach den Vermissten. Rund 300 Helfer durchkämmen derzeit die Evakuierungszone. In einem Umkreis von zehn Kilometern um das havarierte AKW sind die Suchtrupps im Einsatz. Die Beteiligten wissen, dass man wohl kaum noch Überlebende finden wird. Die radioaktiv verseuchten Leichen sollen mit Wasser abgewaschen werden bevor man sie abtransportiert.

Unterdessen versuchen Arbeiter des havarierten AKW, die zerstörten Reaktoren wieder unter Kontrolle zu bringen. Dabei wird erneut Kühlwasser in die Reaktoren 1, 2 und 3 gepumpt. Zudem füllen die Arbeiter in Reaktor 1 Stickstoff, um eine mögliche Wasserstoffexplosion zu verhindern. Des Weiteren wird das verseuchte Wasser aus dem Tiefgeschoss des Turbinengebäudes herausgeholt.

Auch die Erde kommt in dem schwer gebeutelten Land nicht zur Ruhe. Denn ein schweres Nachbeben hat den Nordosten Japans erschüttert. Das Epizentrum lag rund elf Kilometer in der Tiefe und 100 Kilometer östlich Morioka auf der Insel Honshu. Bisher kosteten das Beben und der darauf folgende Tsunami ca. 13.300 Menschen das Leben. Über 15.000 werden aktuell immer noch vermisst.

Bild von Newtown grafitti

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks

Kommentar verfassen